Welcher Arzt hilft bei Haarausfall?

Welcher Arzt hilft bei Haarausfall

Haarausfall ist ein Thema, welches viele von uns im Laufe unseres Lebens beschäftigt – Statistiken zufolge etwa achtzig Prozent der Männer und dreißig Prozent der Frauen. Obwohl Männer also deutlich häufiger betroffen sind, ist es ein Problem, das uns alle ereilen kann. Wenn man etwas dagegen tun möchte, ist ein Besuch beim Arzt ratsam. Doch an wen können Sie sich in dieser Situation wenden? Und wie können die Spezialisten Ihnen weiterhelfen? Wir verraten Ihnen, wann professionelle Hilfe nötig ist und wo Sie diese am Besten einholen, um Haarausfall zu vermeiden.

Ab wann ist Haarausfall nicht mehr normal?

Haarausfall als medizinisches Phänomen ist deutlich zu unterscheiden von den Haaren, die Sie Ihr Leben lang nach der Haarwäsche im Duschabfluss finden. Schließlich ist es vollkommen normal, am Tag siebzig bis hundert Haare zu verlieren. Diese wachsen in der Regel nach, sind also vollkommen harmlos. Steigt ihre Menge jedoch merklich an oder bleiben bestimmte Stellen am Kopf kahl, ist es wahrscheinlich, dass das Problem über das normale Ausmaß hinausgeht. Wenn Sie sich daran stören und gerne eine Lösung finden wollen, ist nun die Zeit gekommen, um einen Spezialisten auszusuchen.

Welcher Arzt als Ansprechpartner?

Welcher Arzt bei Haarausfall

Wenn Sie sich entschieden haben, Ihren Haarausfall behandeln zu lassen, stellt sich nun die nächste Frage: Bei wem denn? Welcher Arzt ist auf dieses Problem spezialisiert? Auf diese Frage gibt es mehrere Antworten, die je nach Ursache gelten können.

Hautarzt

Ganz generell ist der Hautarzt eine geeignete Adresse, um bei diesem Problem vorstellig zu werden. In der dermatologischen Praxis findet zuerst eine ausführliche Befragung zu Ihrer Situation statt. Anschließend wird eine Haarprobe entnommen und die Kopfhaut wird mikroskopisch untersucht, um Ausmaß und Ursachen festzustellen. Auch eine Untersuchung des Blutes ist möglich, da auch eine Mangelerscheinung in Sachen Nährstoffe vorliegen kann. Dieser Schritt will wohl überlegt sein, schließlich übernimmt die Krankenkasse die Kosten nur bei Verdacht auf eine Krankheit (Haarausfall gehört allerdings dazu, keine Sorge).

Gynäkologe für hormonell bedingten Haarausfall

Bei Frauen ist es häufig der Fall, dass Haarausfall auch hormonelle Gründe hat. Gerade bei oder nach einer Schwangerschaft sowie in den Wechseljahren ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass hier der Grund für lichter werdendes Haar liegt. Auch sonst können stets hormonelle Imbalancen im Körper vorliegen. In einem solchen Fall kann der Gynäkologe helfen, das Problem zu lösen. Mithilfe der Untersuchung des Hormonspiegels findet er heraus, ob der Grund bei den Hormonen liegt oder doch eine Mangelerscheinung vorliegt, die ihren Ursprung in der Ernährung hat.

Endokrinologe

Der Endokrinologe beschäftigt sich mit der Wirkung von Hormonen und anderen körpereigenen Substanzen auf unsere Gesundheit. Kein Wunder also, dass sich auch dieser Spezialist ausgezeichnet eignet, um eine hormonelle Störung zu identifizieren. Hier können nun auch Männer vorstellig werden, immerhin sind Hormone nicht ausschließlich Frauensache. Vor allem ein Stoffwechselprodukt des Testosteron, das sogenannte Dihydrotestosteron, hemmt das Wachstum neuer Haare und wird somit häufig mit Haarausfall in Verbindung gebracht. Dieses Problem kann vom Endokrinologen identifiziert und behandelt werden.

Ursachen von Haarausfall

Haarausfall Ursachen Gründe

Ein besonders frustrierender Aspekt des ohnehin schon unerfreulichen Phänomen des Haarausfalls ist es, dass seine Ursachen äußerst vielfältig sind. Dementsprechend gibt es für dieses Problem nicht die eine Lösung. Der häufigste Grund ist jedoch die genetische Veranlagung, die vor allem Männern zu schaffen macht. Auch hormonelle Störungen können, wie bereits erwähnt, Auslöser für lichter werdendes Haar sein.

Bei einer einseitigen Ernährung liegt die Vermutung nah, dass es sich um eine Mangelerscheinung handelt; Eisen, Zink, Selen, Kupfer sowie Folsäure sind in diesem Fall häufig nicht ausreichend vorhanden. Viele andere potenzielle Gründe, wie Stress oder eine Autoimmunerkrankung, kommen hinzu, sodass ein Arztbesuch durchaus ratsam ist.

Behandlungsmöglichkeiten

Eben so vielfältig wie die Ursachen des Haarausfalls sind seine Behandlungsmöglichkeiten. Diese müssen selbstverständlich erkannt und je nach Problemlage unterschiedlich behandelt werden, um das Haar wirkungsvoll wieder voller werden zu lassen.

Medikamente

Dass es nicht die eine Wunderpille für einen jugendlichen Haarschopf gibt, ist uns allen bewusst. Es gibt jedoch klinisch nachgewiesene Wirkstoffe, die dem Haarwuchs auch die Sprünge helfen und Haarausfall vermeiden können. Dabei gibt es verschiedene Ansätze. Einige Wirkstoffe, wie das Finasterid oder Alfatradiol, hemmen die Produktion des bereits genannten Dihydrotestosteron, welches das Haarwachstum behindert. Andere Inhaltsstoffe helfen dabei, die Haarwurzeln mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen, um sie kräftiger werden zu lassen. Minoxidil oder Keratin können diesen Effekt erzeugen.

Haarwuchsmittel

Es gibt zahlreiche Seren auf dem Markt, welche behaupten, das Haar schneller und kräftiger wachsen zu lassen – selbst dort, wo vorher keins mehr war. Dies klingt leider etwas zu schön, um wahr zu sein, und bleibt bei vielen Mitteln bloß ein Wunsch. Andere zeigen tatsächlich eine nachweisbare Wirkung, aber auch nur zu einem gewissen Grad. Wer einmal schütteres Haar hat, wird sich dadurch keine beeindruckende Mähne züchten. Allerdings können sie bei den ersten Anzeichen von Haarausfallhelfen, den Prozess zu verzögern. Es ist also ratsam, schon früh zu handeln.

Haartransplantation

Haartransplantation

Wer nicht auf teure Wundermittel vertrauen möchte oder die Hoffnung schon längst aufgegeben hat, kann auf ein todsicheres Hilfsmittel für volleres Haar zurückgreifen: die Haartransplantation. Dies ist eine immer weiter verbreitete Methode, vor allem unter Männern. Vorher sollten Sie sich jedoch komplett über die Ursache Ihres Haarausfalls im Klaren sein, sonst könnte der nicht ganz billige Eingriff seinen Sinn verfehlen. Eine weitere Voraussetzung ist es, dass an anderen Stellen des Kopfes noch genügend gesunde Haarfollikel samt Haarwurzeln existieren, und transplantiert zu werden.

Bewertung

Haarausfall ist ein Thema, mit welchem sich leider die Meisten von uns früher oder später auseinandersetzen müssen. Abgesehen von kosmetischen Beschwerden gibt es auch andere gute Gründe, einen Arzt aufzusuchen. Schließlich kann das Problem auf eine ganze Reihe von zugrunde liegenden Ursachen hinweisen, deren Behandlung dringend erforderlich ist. Stoffwechselerkrankungen oder Mangelerscheinungen sind nichts, was auf die leichte Schulter genommen werden sollte. Doch auch bei harmloseren Gründen kann ein Besuch beim Spezialisten Ihnen dabei helfen, den Prozess zu verzögern oder sogar aufzuhalten. Schließlich kann Haarausfall durchaus behandelbar sein.

Keine Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum | Datenschutz